Jugendarbeit Heidenheim - Jugendprojekte: Modelbau - Jugendarbeit in Heidenheim - Start e.V. Jugendprojekte

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Jugendprojekt "Jugend konstruiert und fertigt"


Unsere Welt ist ohne Technik nicht mehr vorstellbar. Immer weiter, immer schneller und auch immer komplizierter geht es im Bereich der Technik zu


Willkommen im Club der Technikbegeisterten!


Seit Jahren beschäftigt sich unser Verein mit der Zukunftsgestaltung unserer Kinder. Wir helfen unseren Kindern ihre Freizeit sinnvoll, interessant und vor allem kostengünstig zu gestalten. So auch unser Projekt "Jugend konstruiert und fertig" in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Gymnasium (MPG). Mit dem Projekt geben wir den Jugendlichen die Chance, ihrem Hobby nachzugehen, ohne dass die Eltern dabei arm werden. Im Laufe des Projekts entstand am MPG die Technik AG, wo Kinder und Jugendliche aus der Umgebung ihr Wissen im Bereich der Technik in Form von Modellbau vertiefen können. Dabei entstehen flugfähige Modellflugzeuge, fahrtüchtige Fahrzeuge und programmierbare Roboter, die logistische Aufgaben erledigen.

Zahlreiche Jugendliche im Alter zwischen 12 und 16 Jahren besuchen regelmäßig, seit dem 1.5.2009, unser offenes Angebot im Max-Planck-Gymnasium. Mädchen und Jungen verschiedener Kulturellen und sozialer Herkunft arbeiten zusammen in Teams und können hier ihren Wissensdurst nach moderner Technik stillen. Die Teams sind je nach Interessen aufgeteilt.

Die Flugmodellbau AG beherbergt 2 Gruppen: Segelflugzeuge aus Holz und Indoorflugzeuge aus Styropor. Das Elektronik- und Robotikteam arbeitet an Robotern und Fahrzeugen. Leiter der Technik AG ist der Physiklehrer Herr Dr. Möbius, der auch selber aus der Industrie kommt und vor seinem Lehramt im Maschinenbau tätig war.

"Unser Land braucht Ingenieure" lautet seine Devise. Das MPG und Start e.V. versuchen die Herausforderung zusammen zu meistern und viele Jugendliche für das Fach NWT und Technik im Allgemeinen zu begeistern. Im Rahmen unseres Projektes arbeiten wir daran die Möglichkeiten und Chancen im Bereich der Technik aufzuzeigen, damit die zukünftigen Abiturienten schon im Vorfeld eine Entscheidung treffen können, wohin es in der Zukunft gehen soll.


Die Robotik-Gruppe


Die Robotik-Gruppe hat mittlerweile auch schon ihre ersten Erfolge erzielt. Die Jugendlichen haben z.B. an einem Lego-Roboter Wettbewerb ("First Lego League")  für die Firma Hartmann teilgenommen und auf Anhieb den 2. Platz  unter 20 Mannschaften belegt.  Die Aufgabe lautete, einen Lego-Roboter zu bauen und so zu programmieren, dass er in der Lage ist, bestimmte logistische Aufgaben zu erledigen. Die Fa. Hartmann hat für den Bausatz 400 € zur Verfügung gestellt. Nach diesem Erfolg hoffen wir, die Fa. Hartmann als dauerhaften Partner für die in Zukunft geplante Technik - AG am MPG zu gewinnen.


Und noch einen Erfolg und eine neue Erkenntnis über die Fähigkeiten und Möglichkeiten der weiblichen Teilnehmer gab es bei diesem Wettbewerb: In einem Team von fünf Jugendlichen waren zwei Mädchen mit am Start, die sich hier als die hartnäckigeren Programmierer erwiesen haben; da wo die Jungen bereits aufgeben wollten, haben die Mädchen mehr Ausdauer gezeigt  - und nur dadurch war der Sieg möglich.

Nach dieser Erfahrung haben wir beschlossen, eine Extragruppe für Mädchen einzurichten und diese mit der Jungengruppe konkurrieren zu lassen. Wir erhoffen uns davon noch mehr Engagement von den beiden Gruppen.





Die Modellflugzeug-Gruppe


Heute verfügt das Jugendprojekt über 30 jugendliche Teilnehmer, die sehr viel Engagement und Tatendrang mitbringen. Dank der großzügigen finanziellen Unterstützung in Höhe von 4.000,- € durch die "Aktion Mensch" und 6.000,- € durch die "Jugendstiftung Baden Württemberg" konnte das Projekt gestartet werden. Mittlerweile besitzt die AG des Max-Planck-Gymnasiums weit mehr Ausrüstung, als man von dem Geld kaufen konnte.

Das MPG hat seine NWT- Räume mit modernster Technik ausgerüstet und zusätzlich Computer zur Verfügung gestellt. Dort können die Jugendlichen ihre Computerprogramme lernen, umsetzen und mit einer programmierbaren Fräse die notwendigen Teile für Flugzeuge, Fahrzeuge und Roboter fertigen, die sie dann in den Werkstatträumen zusammenbauen.

Unsere Flugzeugmodelgruppe hat sich auch zweigeteilt und arbeitet an zwei verschiedenen Flugzeugtypen, einen für "Indoor-fliegen" in der Halle (aus Depron) und einen für "Outdoor-fliegen" -  aus leichtem Balsaholz und mit einer dünnen Kunststofffolie bespannt.
Die Gruppe ist aber noch nicht soweit, dass sie an Wettkämpfen teilnehmen können, denn hier gibt es auch sehr viel handwerkliche Arbeit zu verrichten.


Teilnahme am Wettbewerb "Jugend forscht"


Beim Wettbewerb "Jugend forscht" haben wir insgesamt fünf Teams ins Rennen geschickt. Zwei von ihnen haben die ersten Plätze belegt, mit einem Fahrzeug für besonders unwegsames Gelände und mit einem solar-betriebenen Modellflugzeug.


Wegbereiter für die Zukunft


Alles in allem ist das Organisationsteam von Start e.V., des MPG, der Westschule und der Abt. Sambo sehr zufrieden mit dem Verlauf des Projektes. Da wir jetzt die Ausrüstung der schuleigenen NWT-Räume und die Beamer der HSB- Jugend sowie private Laptops nutzen können, hat sich der Eigenanteil stark vergrößert, so dass wir die stattliche Summe von 19.000,- € als Eigenleistung bezeichnen können.

Die Fortsetzung der Arbeit des Projekts in Form einer Technik- AG ist so gut wie gesichert. Die Schulleitung steht der Idee sehr offen gegenüber, außerdem haben wir die Zusammenarbeit mit mehreren Firmen in Heidenheim und Umgebung zugesichert bekommenUnser Projekt hat es mehreren Kindern aus sozial schwachen Familien ermöglicht, z.B. ein eigenes ferngesteuertes, elektromotorbetriebenes Modellflugzeug selber zu bauen und zu fliegen.

Viele Jugendliche haben durch unser Projekt ein Hobby für sich entdeckt, einige werden durch die Arbeit in der AG nach dem Schulabschluss den Wissensstand  eines Studenten im zweiten Semester im Fach  Maschinenbau haben. Uns ist es gelungen,  Schüler aus einer Hauptschule in einer Gruppe mit Gymnasiasten zu integrieren, und sie haben sich prächtig entwickelt. Jugendliche verschiedener Nationalitäten und sozialer Abstammung arbeiten seit einem Jahr in Gruppen zusammen,  die alle eines gemeinsam haben:  Liebe zur Technik. Im Rahmen des Projekts haben wir für viele Jugendliche Voraussetzungen geschaffen, in der Klasse 10 ein Praktikum bei einem angesehenen Maschinenbaubetrieb zu bekommen und dadurch vielleicht sogar die Chance  für einen Ausbildungs-  oder Studienplatz.

Unsere Technik- AG wird für viele Schüler in Zukunft einen entscheidenden Vorteil im Lebenslauf bieten, wenn es darum geht,  sich um einen Ausbildungsplatz oder Studienplatz für technische Berufe zu bewerben. Das Projekt konnte seine Ziele, den Kindern das Verständnis für technische Mittel, wie z.B. das Computerprogramm CAD, vollständig erreichen. Zu Beginn des Projektes konnten wir uns nicht annähernd vorstellen, was für eine Sache wir ins Leben gerufen haben. Wir sind sehr stolz auf die Erfolge "unserer Kinder"  und hoffen auf viele Nachahmerprojekte,  damit wir in Zukunft keinen Fachkräftemangel auf dem heimischen Arbeitsmarkt haben.

 
Copyright 2017. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü